Suche nach ...

Atemschutz ├ťbungsstrecke

Das prim├Ąre Ziel der Atemschutz├╝bungsstrecke ist die Vermeidung von Unf├Ąllen sowie Arbeiten bei wenig Sicht und engen Platzverh├Ąltnissen zu ├╝ben.

Weiters soll der Umgang und die Handhabung der AS-Ger├Ąte automatisiert werden und somit die Schlagkraft der Feuerwehr im Einsatzfall erh├Âht werden.

Der Einstieg zur Strecke befindet sich neben der Fahrzeughalle ├╝ber eine Leiter in die Schlauchwaschanlage. Dort m├╝ssen Gefahrengutkennzeichnungen und Manometerwerte abgelesen, sowie gef├╝llte Kanister mit Gefahrgut umgelagert werden.

Der weitere Weg f├╝hrt durch ein Mannloch in den Schlauchturm, wo eine Stromlosschaltung, sowie ein Gashaupthahn geschlossen werden m├╝ssen. Darauf folgend muss eine Schlauchleitung im Stiegenhaus ├╝ber 3 Stockwerke aufgezogen werden. Im Anschluss f├╝hrt die Strecke ├╝ber das Stiegenhaus in den 3. Stock, wo der Kriechtunnel (Holzk├Ąfig) ├╝ber eine Brandschutzt├╝re betreten wird.

Im 28m langen Kriechtunnel, der sich ├╝ber 3 Ebenen erstreckt, m├╝ssen eine Person (Puppe von ca. 70kg)gerettet, das Feuer gel├Âscht, sowie eine Gasflasche bzw. Gefahrengut geborgen werden.

Der gesamte Kriechtunnel wird mittels einer mit Druckluft gef├╝llten C42 Schlauchleitung und Hohlstrahlrohr bew├Ąltigt, um einen m├Âglichst realistischen Innenangriff be├╝ben zu k├Ânnen. 

Des weiteren wurde im J├Ąnner 2018 die ├ťbungsstrecke derart erweitert, dass nach Abschluss des Kriechtunnels mittels Durchgang zu einem weiteren ├ťbungsraum eine T├╝r├Âffnung samt Zimmerbrand be├╝bt werden kann.

Die gesamte Strecke wird mittels 4 Stk. Infrarotkameras, div. technischen Sicherheitseinrichtungen und akustischen Effekten von der Zentralstelle ├╝berwacht und gesteuert. Im Notfall kann der gesamte Streckenbereich ├╝ber einen Panikschalter beleuchtet werden.

Weiters k├Ânnen s├Ąmtliche Trennw├Ąnde im Kriechtunnel entfernt werden, um im Notfall jederzeit eingreifen zu k├Ânnen. Au├čerdem k├Ânnen dem Atemschutztrupp mittels Lautsprecheransage weitere Instruktionen gegeben werden. Um die Atemschutzstrecke erfolgreich beenden zu k├Ânnen ben├Âtigt man ca. 20 - 25 Minuten.

Die Videoaufzeichnungen k├Ânnen mittels mitgebrachtem USB-Stick zur ├ťbungsnachbesprechung gerne ausgeh├Ąndigt werden.

F├╝r den Kriechtunnel stehen mehrere verschiedene und anspruchsvolle Varianten der Begehbarkeit zur Verf├╝gung, welche durch Umstecken der Trennw├Ąnde sowie Verschlie├čen und ├ľffnen der Durchstiege schnell zu realisieren sind.

Unsere Atemschutzstrecke steht allen interessierten Feuerwehren gegen Voranmeldung gerne zur Verf├╝gung.